KARL WOLFSKEHL

Gedichte

Biographisches

 

Auf Erdballs letztem Inselriff

 

Auf Erdballs letztem Inselriff

Begreif ich, was ich nie begriff.

Ich sehe und ich überseh'

Des Lebens wechselvolle See.

Ob mich auch Frohsinn lange mied,

Einschläft das Weh, das Leid wird Lied.

Bin ich noch Ich? Ich traue kaum

Dem Spiegel, alles wird mir Traum.

Traumlächeln lindert meinen Gram,

Traumträne von der Wimper kam.

Traumspeise wird mir aufgetischt,

Traumwandernden Traum-Grün erfrischt,

Hab auf Traumhellen einzig Acht.

So ward der Tag ganz Traumesnacht,

Und wer mir Liebeszeichen gibt,

Der fühle sich, wisse sich traumgeliebt!

 

 

 

 

 

 

Weh Hiob

 

Weh Hiob weh! noch bist du nicht am letzten,

Am einsamst letzten Fels, noch grünt ein Rand

Von Heim und Gestern. Doch sie, die dich hetzten,

Jagen dich weiter an die Schwarze Wand.

 

Wer steht und droht und brüllt, weß Geiferlüsten

Bist du verfalln, wen hast du so erbost,

Daß er dich stoße noch von fernsten Küsten,

Von jedem Fleck, den du zur Rast erlost?

 

Als ob des ganzen Stamms uralte Sünde

In dir verbüße bis zum kleinsten Deut,

Bis alles abgetragen, bis die Gründe

Der Schuld ganz ausgejätet sind - dann erst wird Heut!

 

 

 

Wir ziehn

 

Fraget nicht: wohin?

Wir ziehn.

Wir ziehn, so ward uns aufgetragen

Seit Ur-Urvätertagen.

Abram zog, Jakob zog,

Alle zogen,

Zogen ins Land, zogen vom Land,

Alle gebogen

Überm Pfad der Fahrenden,

Nimmer sich Bewahrenden.

Alle zogen, Stab in wegharter Hand,

Verheissung im Herzen, im Blick Ihn,

Unsern Gott, der uns hiess, fürder und fürder ziehn.

Ziehn nach dem einen einzigen Ziel -

Schauriges Rasten, wos Ihm gefiel,

Seltsames Wandern zum Rhein vom Nil.

Wandern lange im Bangen,

Bis Quellen sprangen,

Karge Quellen

Für unstet ruhlose Rast -

Und doch hatt ich vor jenen FUSS gefasst

Die nun mich jagen, blieb ich doch Gast,

Im Land der Ändern Gast.

Unausdenkbar lang hab ich dort geruht,

Weiss doch nie wie Ruhen Ruhen tut.

Unsre Ruh war getränkt mit Tränen Schweiss und Blut:

Ein jäher Blitz brach sie entzwei

In einem Schrei:

Vorbei vorbei!

Eben als mitten die Sonne schien -

Wir ziehn.

Wieder drängt Er uns,

Wieder verhängt Er uns

Seinen ewigen Fug:

Den Weiterzug,

Den Weiterzug.